Yorus Welt

Yorus Welt

ff XIV-rp auf Shiva
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Eorzea und dessen Orte

Nach unten 
AutorNachricht
Yorunohana
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1447
Anmeldedatum : 16.12.09

BeitragThema: Eorzea und dessen Orte   Di 23 Feb 2016, 22:40



Dieser Kulturkreis besteht aus „Aldenard“, dem westlichsten der drei großen Kontinente Hydealyns, und den umgebenden Inseln. Bewohnt wird Eorzea von verschiedenen, einzigartigen Völkern. Hoch aufragende Gipfel beherrschen den Norden, ihre Grate in den pfeifenden Stürmen zu klirrendem Eis erstarrt; südlich davon stehen ewig anmutende Wüsten im starken Kontrast zu immergrünen Wäldern.
Doch neben seinen zivilisierten Einwohnern bevölkern das Land auch mannigfache wilde Kreaturen. Alle folgten sie dem Ruf des Äthers und den reichhaltigen Kristallvorkommen. Eorzeas Geschichte ist mit Blut geschrieben; viele Oden, die gesungen werden, berichten vom Krieg.
Geprägt wird alles von einem wechselnden Zyklus aus gedeihenden Zeitaltern des Lichts und verhängnisvollen Zeitaltern der Schatten.
Nun stehen die Eorzäer an der Wende zu einer neuen Ära der Lichts nach der entbehrungsreichen Siebten Ära des Schattens.
Von der Grenze im Osten her treiben die Truppen des Garleischen Kaiserreichs die Invasion voran, während die Wilden Stämme Wesen mit göttlichen Kräften zu ihrer Unterstützung beschwören: die Primae.
Die Gefahren, denen sich Eorzea gegenübersieht, werden nicht einfach zu überwinden sein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://yoruswelt.forumieren.com
Yorunohana
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1447
Anmeldedatum : 16.12.09

BeitragThema: Re: Eorzea und dessen Orte   So 13 März 2016, 14:01

Die Städte Eorzeas


Ul'dah



Tief im warmen Süden Aldenards liegt inmitten der Ödnis ausgedehnter Felswüsten die Handelsmetropole Ul'dah, die Perle der Wüste. Als Schutzgott der Stadt wird Nald'thal, der zweigesichtige Gott des Handels, im östlich gelegenen Arrzaneth-Ossarium und in der westlich gelegenen Milvaneth-Kapelle verehrt.

Innerhalb der hohen Mauern Ul'dahs pulsiert das Leben, und das Geschrei aus dem Kolosseum und den Vergnügungstempeln ist weit bis in die staubige Einöde hinaus vernehmbar. Das riesige Kuppeldach des Königspalastes im Herzen der Metropole verleiht ihr die bereits von Weitem sichtbare, unverkennbare Silhouette.

Neben den vielen Kaufleuten sind als wichtigste Wirtschaftsinstitutionen der Stadt die Webergilde und die Amajina Bergbau AG zu nennen. Offiziell ist Ul'dah ein Sultanat, das auf Lebenszeit von der Sultana regiert wird. In Wirklichkeit lenkt jedoch der Scorpio-Kreis, ein Zirkel aus sechs Oligarchen, die Geschicke der Stadt.


Gridania



Gridania von außen



Im Osten Aldenards liegt, umgeben von klaren Quellflüssen, tief verborgen im „Wald der Einkehr“, wie die Gridanier den Finsterwald nennen, die Waldstadt Gridania.

Nophica, die Göttin der Fruchtbarkeit, von den Gridaniern liebevoll als „Mutter“ bezeichnet, wird als Schutzgöttin der Stadt verehrt. Unzählige die Stadt durchziehende Kanäle sowie die zahlreichen Wasserräder und imposante Holzbauten prägen das Bild der Stadt.

Gewerblich beschäftigt man sich mit der Forst- und Landwirtschaft sowie dem Schreiner- und Gerberhandwerk. Den Schutz der Stadt gewährleisten im Wald patrouillierende Waldläufer und das unerschrockene Klageregiment. Eine hohe Stellung nehmen in diesem spirituellen Stadtstaat die "Saatseher" ein - drei Propheten von unvergänglicher Jugend, die mit ihren medialen Fähigkeiten den Willen der Naturgeister übermitteln.

Stadt-Karte:




Miounnes-Hexxenstübchen:

Miounne ist wie viele in Gridania eine Eleze. Im stillen wird gemunkelt, sie wäre tatsächlich eine Hexe, aber wenn sie es wäre, dann eine nette und freundliche. Miounne betreibt das Exenstübchen. Es ist nicht nur eine Pension sondern auch eine Abenteurer-Gilde. Miounne vergibt gerne Aufträge und führt das gridanische Abenteurer-Register, in das sich alle namentlich einschreiben können. Gontrant vergibt alle Art von Freibriefe, später dazu mehr. Antoinaut vermietet die Gästezimmer, der Lehrmeister bringt den neuen Abenteurern die ersten Regeln zum Verhalten im Kampf bei und Erkenbaud repariert die geschundene Rüstung. Dann haben wir noch etliche Stammgäste: Eral, Nojiro Marujiro, Tatasosa, Wirbelnde Klinge, Celestine, Leuric und Adalhard.Naoh Gamduhla ist das Mädchen für alles. Ihr wollt etwas essen und trinken? Sie nimmt die Bestellung auf.
Eine Etage tiefer geht es zu den Luftschiffen, die nach Ul'dah, Limsa Lominsa oder zum Gold Saucer fliegen.



Limsa Lominsa



Ganz im Süden der Insel Vylbrand, die Aldenard im Westen vorgelagert ist, liegt am Golf von Rhotano die Meeresmetropole Limsa Lominsa. Ihre Schutzgottheit ist Llymlaen, die Lotsin, Göttin der Seefahrer.

Dort, wo in einer Bucht unzählige kleine Inseln und Felsen durch Eisenbrücken miteinander verbunden sind, erheben sich die kreideweißen Häuser der Stadt, die ihr Gestalt und Charakter verleihen. Berühmt sind die Fischer, Plattner und Grobschmiede der Stadt - die meisten Leute sind jedoch in der Schifffahrt beschäftigt.

Unter dem zum Anführer erwählten „Admiral“ unterhält die Stadt die gefürchtete Thalassokratische Kriegsmarine. Obwohl - oder gerade weil - diese Flotte Eorzeas Küsten kontrolliert, sind die häufigen Zwischenfälle mit Piraten den Limsern ein Dorn im Auge.


Mor Dhona



Mor Dhona ist ein Binnenland von Eorzea, in dem sich der erste dokumentierte Luftkampf der Geschichte ereignete – die Schlacht über dem Silbertränensee.
Im Jahre 1562 der 6. Ära des Lichts, fünf Jahre nach der Eroberung von Ala Mhigo, erwachte das Garleische Kaiserreich aus seiner vorübergehenden Regungslosigkeit und setzte seinen Angriff auf Eorzea fort. Eine Luftschiffflotte wurde in Mor Dhona stationiert – angeführt von dem riesigen Flaggschiff „Agrius“.
Als die kaiserliche Flotte den Silbertränensee, den größten Binnensee von Aldenard, überflog, wurde sie von einem völlig unerwarteten Anblick überrascht. Midgardsormr, der Drachengott des Sees, war von einer unbekannten Macht heraufbeschworen worden. Und als Antwort auf sein gewaltiges Brüllen flog eine Schar von Drachen aus dem nordwestlich gelegenen Dravania herbei und stürzte sich auf die garleischen Streitkräfte.
Die Luft war gleichermaßen erfüllt von dem ohrenbetäubenden Donnern der Kanonen und dem markerschütternden Gebrüll der Drachen. Als sich Midgardsormr auf die Agrius stürzte und sie in tödlicher Umklammerung in die Tiefe riss, ward ihr beider Schicksal besiegelt. Mit ihrem Untergang endete die Schlacht über dem Silbertränensee.
Noch heute kann man das Wrack der Agrius, umschlungen vom kohlenschwarz verbrannten Körper des Drachengotts, am Silbertränensee sehen, das nun „Hüter des Sees“ genannt wird, und als Mahnmal von dieser brutalen Schlacht zeugt.
Jener Tag markierte für Eorzea den Beginn eines unaufhaltsamen Sturzes ins Chaos ...


Ala Mhigo



Über das Hochland von Gyr Abania im östlichen Teil von Aldenard herrschte einst das kriegerische Volk der Mhigiten. Höchstwahrscheinlich war es die konfliktreiche Geschichte, die sie zu einer gewaltigen militärischen Macht formte.
Während diese aggressive Nation ihre Streitkräfte auf einen Eroberungsfeldzug in den Westen entsandte, setzte sie sich gleichzeitig erfolgreich gegen wiederholte Invasionsversuche aus dem Osten zur Wehr. Im Jahre 1557 der 6. Ära des Lichts jedoch unterlag Ala Mhigo letztendlich, und seither ist das Land eine kaiserliche Provinz unter der Kontrolle der Garlear. Obwohl die Bevölkerung von Ala Mhigo ursprünglich Rhalgr, den Gott der Zerstörung, anbetete, wurde dieser Glaube von der kaiserlichen Regierung strikt verboten.


Ishgard



In der Mitte von „Abalathias Rückgrat“, einer gewaltigen Gebirgskette, die Aldenard von Ost nach West durchzieht, liegt das unwirtliche Hochland von Coerthas mit der heiligen Bergfeste Ishgard. Dort predigt der Papst als religiöses Oberhaupt dem Volk die Lehren von Halone, der Furie, und herrscht gleichzeitig über die weltlichen Belange des Staates.
Ishgards glorreiche Ritter führen einen andauernden Kampf gegen ihre Erzfeinde, die Drachen. Zusätzlich zu den immer heftigeren Angriffen der geschuppten Feinde leidet Ishgard unter einer extremen Kältewelle, sodass der Himmel über der Theokratie wahrlich finster geworden ist.
Die Lage ist so ernst, dass der Papst und seine Berater erwägen, die versiegelten Tore zu öffnen und Hilfe von außen anzufordern.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://yoruswelt.forumieren.com
 
Eorzea und dessen Orte
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Die Standesläufer der "13 Alten Orte"
» PS4 und dessen Anschlüsse.....?
» Sehr viele NVA Bilder
» Pokemon Rate-Gewinnspiel
» Läuft gerade im TV: "Geheimnisvolle Orte - Bunker Valentin"

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Yorus Welt :: Bibliothek-
Gehe zu: